Wir bleiben bei den Systemen.

Viele Leute assoziieren den Begriff „System” mit gewissen „negativen“ Inhalten. Es  soll sich etwas „nicht persönlich“ bis anonym, manche sagen – sogar „globalisierend“ anfühlen.
Ist  es wirklich so?

Systemischer Ansatz bedeutet eine gewisse Ordnung „hinter den Dingen“; ob es sich um eine wissenschaftliche Forschungsmethode handelt, eine technische Erfindung mit mehreren Einsatzmöglichkeiten; einen Aspekt ggf. einen „Filter“ bei der Datenerfassung.
Es würde bedeuten: mehr Aufgaben-bezogen, als Menschen-bezogen.

Auch in der Charakterkunde, wie zum Beispiel bei dem schon erwähnten DISC – System, verläuft eine der Achsen nach dem Kriterium: Menschen/Aufgaben (vergleiche Programmartikel: „Design your life. Auf der Reise“).
Damit versucht die angewandte Psychologie aus der Mehrzahl an Beobachtungen die Probanden nach gewissen Kriterien zu charakterisieren. Die Menschen aber…

„Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt’s nicht.“
Konrad Adenauer

 

Datenerfassung… heute ein wenig populärer Begriff. Ziemlich zu unrecht aber.
Wenn Sie sich einen neuen PC bestellen wollen werden sie auch nach der „Spezifizierung“ Ihrer Vorstellung gefragt; Sie sollten sich schon zum Prozessortyp, Festplattengröße, RAM-Volumen, Netzteilstärke, Gehäusemodel etc. äußern.
Damit ihrem Wunsch ziemlich genau entsprochen werden kann braucht man eine qualifizierte Aussage, der einige quantifizierte Daten zugrunde liegen…
War es so schlimm? Wo liegt das Problem?

Manche Humanisten behaupten, es würde zu „Depersonalisierung“ und „Technifizierung“ unserer Realität führen…
Man musste aber schon anhand größerer Probandenproben die umfangreichen Datenmengen auswerten, um  – zum Beispiel – einen optimalen Referenzbereich für den Blutdruck zu ermitteln. Damit kann man schon einige Gefahren abwenden…
Ein Patient würde möglicherweise lieber einen ambitionierten jungen Anwärter der Chirurgie am Operationstisch begrüßen, als einen berühmten Professor für die Geschichte der Medizin…

Die Systeme bieten über ein Instrumentarium von Zugriffspunkten, Kriterien, Kategorien etc. Immerhin sind sie eine Abhilfe und Handhabe für unsere Sicherheit im Alltag.
Doch irgendwo fängst es alles an. Die einen nennen es „gemeinsamer Nenner“, die anderen die Grundlagen der Systemsyntax…

Wie auch immer. Eher wir den Gedanken weiter entwickeln, möchte ich heute einen unserer Blogs in Erinnerung rufen.
…zum Beitrag …>>>

Euer Marcin
Release 2013.06.22.

Translate »

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Share This

Share this post with your friends!

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse an und erhalten Sie alle Neuigkeiten von unserem Team.

Schauen Sie in Ihr Postfach!